The Tin Man OP

Nach unten

The Tin Man OP

Beitrag von mimue6 am So Sep 18, 2016 11:14 pm

Es war wieder OP-Zeit in Düsseldorf und es stand das Tin Man OP an.

In diesem OP schwebt nebem dem Planeten der so genannte Tin Man rum. Der Tin Man zählt als Schiff und mag es gar nicht wenn man auf ihn oder in seiner Nähe schießt. Auf den Tin Man schießen goutiert er mit einer heftigen 6 Würfel Salve und jedes Schiff in Reichweite 1-2 um ihn rum kassiert 3 Würfel. Wenn ein Schiff in Reichweite 1-2 um den Tin Man feuert oder auf ein Schiff in Reichweite 1-2 um ihn rum beschossen wird, dann verteilt er jeweils 2 Würfel auf ALLE Schiffe in Reichweite. Und natürlich alles ohne Verteidigungswürfel...

Die Flotten:
Spoiler:

Flottenmäßig war es mal wieder bunt gemischt. Unser Quoten-Hesse musste leider aufgrund von Freizeit-Stress improvisieren und die gleiche Flotte wie beim letzten OP mitführen, eine Scimitar, Dukat auf seiner getreuen Koranak und 2 Hidekis sollten es für ihn reissen. Meine alte Nemesis Mosis wollte unbedingt einen Voyager Dreadnought ausprobieren. Dafür hatte er Khan mit der Tinyprise dabei, die dank Maltz einen Haufen Crew auf die Voyager beamen sollte (ansonsten war die die Tinyprise nackt), und seine gefürchteten 1st Wave Hidekis mit Galors natürlich. Rarburga führte eine wunderschön bemalte Klingonenflotte ins Feld, bestehend aus 3 K'tingas und einer Vorcha. Ghost hatte eine ebenfalls wunderschön bemalte "klassische" Cardassianer-Flotte dabei und die größte Überraschung hat unser Nordlicht dabei: Marcus hatte eine ultra hochgezüchtete NX-Enterprise am Start, die dank dem alten Kor jede Runde alles Feuer auf sich zog und dabei immer muntere 9 Würfel in der Verteidigung war... Als Feuerkraft dienten Hideki Schwadrone und eine Constitution und Constellation als Trägerschiffe.
Ich hatte eine neue Flotte aufgestellt und zwar mit dem Plan, die unvermeidlichen Hidekis mit meiner eigenen Schwadron Förderations Fightern zu kontern. Ein schwerer Vorcha-Kreuzer mit fortschrittlicher Tarnung und Captain Gowron sollte für schwere Feuerunterstützung sorgen und um alles aus ihr rauszuholen hatte ich bei ihr noch Worf, Riker und Protocol dabei (für dauerhafte Tarnung und mehrmals für das übertrieben gute 3er Sensor Echo). Das Herzstück meiner Flotte bildete Jean Luc himself auf der guten alten USS Hathaway. Die Hathaway hatte diverse Aufrüstungen für zusätzliche Schilde und mehr Feuerkraft und als kleine fiese Überraschungen noch Warp Jump (den ist offensiv einsetzen wollte) und getarnte Minen um die gegnerischen Fighter abzuwehren.

Da Rarburga und Ghost durch den Verkehr aufgehalten wurden, wurde die erste Runde zu viert gespielt und wie üblich durfte ich im ersten Spiel mal wieder gegen Mosis antreten...

Spiel 1
Spoiler:

Ich wählte eine Aufstellung "hinter" dem Planeten und Mosis bezog mittig auf der anderen Seite Stellung. Ich flog langsam in wunderschöner Formation auf Mosis als er mir mit seiner Ultra-Voyager erstmal alleine entgegen kam (die Minen hielten seine Fighter und die schwache Tinyprise etwas im Hintergrund ohne dass ich sie benutzt hatte).
In der ersten Schussphase befand ich mich in einer guten Situation um mit meiner Flotte aufgrund geschickter Formation ein paar freie Schüsse insbesondere auf die Hidekis abgeben zu können. Als die Hathaway die erste Salve auf Mosis Hidekis abfeuerte bemerkte ich, warum man vor einem Szenario die Regeln gut lesen solllte.... Da ich in Reichweite des Tin Man war, gab der seine Energiewelle ab und drückte jedem meiner Schiffe (die ALLE in Reichweite waren) 2 Treffer rein. Also 2 Schilder auf der Hathaway weg, ein Fighter Token weniger und 2 Hüllentreffer auf die getarnte Vorcha... Und mein Gegner hatte noch nicht gefeuert.
Mosis konnte nur mit der Voyager zurück feuern und kostete mich die letzten Schilde der Hathaway. Anschließend drückte der Tin Man jedem meiner Schiffe einen Crit rein und fortan durfte Jean Luc seinen Kartentext nicht mehr benutzen. Es war zum Heulen.

Im Folgenden warf ich die Minen mittig auf meiner Spielfeldseite ab und zog die Vorcha und die Fighter in den Kampf während ich die Hathaway nach hinten warp springen lies um in der nächsten Runde (dank Admiral Forrest) wieder schnell im Spiel zu sein. Die folgenden beiden Runden konnte nutzen um die Hidekis runterschießen und mich in eine gute Position bewegen um ihnen den Rest zu geben. In der letzten Runde des Spiels vermasselte ich leider meine Bewegung mit der Hathawy und sie konnte von sowohl von der Voyager als auch von der Enterprise beschossen werden. Eine Salve hätte ich mit 2 Evade Tokens und 3 Hülle noch überlebt, aber so konnten die Tinyprise und die Voyager die Hathaway ausschalten. Dadurch triggerte außerdem 2 mal der Tin Man und zerstörte meiner Fighter Schwadron bevor diese den letzten Hideki-Token zerstören konnten. Das Spiel war dann aus und ich hatte auf dem Blatt deutlich verloren.

In der Nachbetrachtung war es unfassbar dämlich so nahe am Tin Man zu kämpfen. Der Tin Man hat ca. doppelt so viel Schaden verursacht wie die gegnerische Flotte. Trotz dieser fiesen Treffer hätte ich das Spiel gewonnen wenn ich im letzten Spielzug statt eines 1er ein 2er Manöver gemacht hätte und damit aus dem Radius der Tinyprise entkommen wäre. Die Hathaway und Fighter hätten dadurch überlebt und ich hätte die leckeren 35 Punkte für Mosis Hidekis eingesammelt...
Normalerweise empfehle ich niemals auf die Hidekis zu schießen, aber gegen Mosis hatte ich tatsächlich gute Erfahrungen gemacht, seine sehr teuren Fighter auszuschalten und den Rest meiner Flotte aus dem Ärger rauszuhalten. Dieses Mal hat mir leider das Szenario das vermasselt.

Für das zweite Spiel wurde ich dem Quotenhessen zugelost und blickte in die Mündung von Hideki Schwadronen...

Spoiler:

Die Aufstellung verlief analog wie im ersten Spiel, allerdings achtete ich dieses Mal darauf nicht mit meinen teuren Schiffen nahe an den Tin Man heran zu kommen. Mein Gegner war von den Minen eingeschüchtert und flog weite Ausweichmanöver, das nutze ich um mit meinen Fighter den Tin Man anzugreifen und in 2 Runden zu zerstören. Leider erfuhr ich dann, dass es dafür keine Siegespunkte gab... Also mal wieder 2 Fighter Token verschwendet.
Die gegnerische Flotte brauchte Zeit um sich zu formieren und ich nutzte das um die Hathaway in Position Warp springen zu lassen. Gul Madred konnte zwar Gowron töten, allerdings befand sich die Koranak in einem Minenfeld geparkt wieder und die Hathaway konnte aufgrund ihrer 3 Aktionen pro Runde mit einer Salve ihr den Rest geben. Anschließend konnte ich erfolgreich mit meinen beiden Schiffen der Scimitar ausweichen und noch eine Schwadron Hidekis zerstören. Ich verlor zwar die Fighter, allerdings zeigte sich am Ende bei der Metzerrechnung, dass ich einen glorreichen Punkt mehr erlangt hatte.... Ein knapper Sieg in einem umkämpften Spiel!

Unser Nordlicht mit der Kor-Flotte des Todes und Mosis mit zwei Siegen im dritten Spiel den Sieg unter sich ausmachten, bekam ich es mit dem klingonischen Kreuzerverband zu tun.

Spiel 3
Spoiler:

Die Aufstellung verlief analog zu den ersten beiden Spielen, ich versteckte mich in der Ecke und mein Gegner stellte mittig auf. Ich flog einen langsamen Bogen in die Mitte des Feldes, warf die Minen vor die Klingonen in die Mitte ab (und sie ihre auch....) und sprang mit der Hathaway auf die andere Flanke um die Klingonen von der Seite aufzurollen. Mein Plan funktionierte eigentlich ganz gut, leider manövrierte ich die Hathaway aber ein Iota zu weit nach rechts und war aus dem Arc raus. Die Fighter und Gowron konnten allerdings in der Mitte auch so ordentlich aufräumen und ich schaffte es zwei Mal den Tin Man (geplant!) zu triggern. Der Tin Man zeriss Rarburges Flaggschiff (Free Action Martok auf seiner Vorcha). In der letzen Runde setze ich alles auf eine Karte und gab mit meiner eigenen Vorcha Vollgas ins gegnerische Minenfeld (ein Hüllenpunkt 2 Schilde waren dann doch genug...) und die Fighter parkten ebenfalls im Minenfeld. Die Hathaway drehte sich dank 270° Drehung auch wieder dem Spielfeld zu und ich konnte dank Initiative 2 Schiffe meines Gegners knacken und das Spiel gewinnen. Hätten die Klingonen nochmal geschossen hätte ich wohl sowohl Gowron als auch den letzten Fighter Token verloren...

Taktische Nachbetrachtung 1: Die Hathaway
Spoiler:

Die Hathway rockt. Mit Aufrüstung kommt sie auf ein solides 4-1-4-4 Profil und mit Pavel Chekov (aux beseitigen nach weißem Manöver) kann man jede Runde eine zusätzliche Aktion raushauen. Admiral Forrest sorgte für überragende Beweglichkeit und der Schadensoutput war in der Tat beachtlich. Tapferes kleines Schiff.

Taktische Nachbetrachung 2: Die Klingonen
Spoiler:

Die Vorcha mit Gowron und der Protocol Ressource ist ein Brett. Man kann praktisch dauer getarnt bleiben dank Protocol und in den Runden in den man getarnt ist, kann man mit 3er Sensor Echos richtig lustig ums Brett fliegen. Jede Runde Battle Stations zu haben ist auch ziemlich nice!
Beim nächsten Mal würde ich wahrscheinlich auf Advanced Weapons Systems und auf Worf verzichten. Diese insgesamt 11 Punkte hätte man besser investieren können. Da ich Riker auf dem Schiff hatte, hatte ich jede Runde 6 grüne Würfel mit Battle Stations. Auf das Schiff wollte desewegen eh niemand schießen, also habe ich Worf kein einziges Mal gebraucht. Sehr schade!

Taktische Nachbetrachtung 3: Die Flieger
Spoiler:

Fighter Squadron 6 ist ganz nett. Mit Squad Leader konnte ich auf mit der Vorcha öfters mal 3 Aktionen durchführen (Vorcha machen normale Aktion, dann triggert Squad Leader Gowron und der macht zwei Aktionen) und hatte dank coordinated Attack trotzdem noch ordentlich Offensivkraft. Leider hat der Tin Man meine Schwadron ordentlich geschröpft, aber ansonsten haben sie genau ihren Plan erfüllt: Schön Feuer fressen und geschädigte Gegner verputzen dank ihrer Spezialfähigkeit. Meiner Meinung nach haben die Förderationsfighter auch eher die Funktion eines Blockers: Hautspache viel Stress machen. Ihnen fehlt die Feuerkraft der Hidekis (besonders mit Galors werden die zu einer brutalen Erstschlag-Waffe), allerdings halten sie durch das eine Schild echt einiges mehr aus. Die werde ich in Zukunft wohl noch ein paar Mal ausführen
avatar
mimue6

Anzahl der Beiträge : 546
Anmeldedatum : 11.04.15
Ort : Köln

Nach oben Nach unten

Re: The Tin Man OP

Beitrag von Ghost am Mo Sep 19, 2016 11:54 am

Sehr schöner Bericht!
Das Event hat wieder viel Spaß gemacht.
Das Szenario des "Tin Man" fand ich interessanter als letztes Mal und es hat die Spiele stark beeinflusst, soweit ich das mitbekommen habe auch für den ein oder anderen unerwartet. Wink

Deine Idee das wegen Tin Man eingeschränkte Schlachtfeld für den Gegner noch weiter mit Minen zu verkleinern war super. Vor allem da du selbst mit der Hathaway durch den Warp-Sprung noch mobil geblieben bist.

Ansonsten gab es direkt bei zwei Spieler die Abwehrmonster gebaut haben (Voyager mit Extra-Crew und NX-01 mit Old-Kor), die aber auf verschiedene Absichten heraus wollten.
Die Voy gegen die ich gespielt hab wollte wie üblich mit Hood-Riker und Raven-Multi Adaptive Shields schwer zu treffen und gleichzeitig mit Unimatrix Shielding ein fetter Brummer sein. An Actions mangelte es nicht da durch Dukats besten Mann Boheeka ein BS quasi immer für 4 Hits sorgte und natürlich Picard-9 dafür sorgte das BS trotz Forrest immer zu Verfügung stand.
Gegen die NX durfte ich selbst nicht spielen aber es schwang ein großer Respekt gegen das kleine Schiff im Raum. Kor hat bestimmt dem ein oder anderen den Tag versaut und dürfte durch die etlichen Ausweichwürfel und die Panzerung länger durchgehalten haben als den meisten lieb war. Very Happy

Obwohl ich meine Cardassianerflotte nicht nur fraktionsrein sondern wie üblich auch Cardassia-only gebaut habe waren alle Spiele spannend und knapp. Das hatte ich nicht erwartet da die Jungs in Düsseldorf in der Regel mit dem härtesten und erprobtesten in die Schlacht ziehen was das Spiel zu bieten hat. Eines hat sich jedenfalls wieder bestätigt: Der Mage-Store ist ein guter Ort um Taktiken und neue Tricks aufzuschnappen Smile
avatar
Ghost

Anzahl der Beiträge : 106
Anmeldedatum : 02.12.15
Alter : 31
Ort : Köln

Nach oben Nach unten

Re: The Tin Man OP

Beitrag von mimue6 am Mo Sep 19, 2016 1:18 pm

Ghost schrieb:
Obwohl ich meine Cardassianerflotte nicht nur fraktionsrein sondern wie üblich auch Cardassia-only gebaut habe waren alle Spiele spannend und knapp. Das hatte ich nicht erwartet da die Jungs in Düsseldorf in der Regel mit dem härtesten und erprobtesten in die Schlacht ziehen was das Spiel zu bieten hat. Eines hat sich jedenfalls wieder bestätigt: Der Mage-Store ist ein guter Ort um Taktiken und neue Tricks aufzuschnappen Smile

Besonders letzteres habe ich auch aufgeschnappt. Früher war fast ausschließlich fraktionsrein, aber seit sich das etwas gelockert hat ist das Spielniveau nochmal merklich gestiegen. Die unbesiegbare Voyager gibt/gab es ja schon früher, aber Marcus' Idee mit Kor auf der NX war wirklich mal kreativ und was Neues. Das ist mir so noch nicht begegnet :-)

Ich bin auch mal gespannt was Team Porz noch an Flotten aus dem Hut zaubert. Wenn ich das richtig sehe habt ihr ja einen erschreckend großen Fundus an Expansions und damit auch an Variationsmöglichkeiten. Ich bin gewarnt vorm nächsten Mal Very Happy


zu den Cardassianer-Flotten: Ich hatte im BNW mal mehrere Wochen immer die gleiche Cardassianer-Feuerwalze dabei. Die hat einfach einen riesigen Phaserteppich nach vorne ausgebreitet und den Schaden mit Emergency Force Fields und Glinn Daro auf der Kraxon schön aufgefangen. Die Flotte hat erfolgreich Betazed erobert und mehrere Wochen gehalten... Ein Hoch auf das Cardassian Empire!
(aber natürlich hatte ich immer eine niedrigstufige Quoten-Vorta auf der Kraxon dabei... Das ihr Schiff mehrmals abgeschossen wurde war sicher nur ein bedauerlicher Zufall... hehehehehe Very Happy )
avatar
mimue6

Anzahl der Beiträge : 546
Anmeldedatum : 11.04.15
Ort : Köln

Nach oben Nach unten

Re: The Tin Man OP

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten