Star Trek Discovery - S01E04 The Butcher´s Knife Cares Not For The Lamb´s Cry

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Star Trek Discovery - S01E04 The Butcher´s Knife Cares Not For The Lamb´s Cry

Beitrag von D.J. am Sa Okt 14, 2017 8:41 am

Adsartha schrieb:
D.J. schrieb:Schlag mich nicht, aber das traue ich den aktuellen Machern einfach nicht zu, sondern glaube eher, das ist ein Erbe von Berman Fuller, der eh so ein Faible für Pilze zu haben scheint  

lass mich doch hoffen, Mensch! ^^ (außerdem sind Pilze keine Tiere ^^ *Klufscheiß*)
Ich meinte damit, die Faktenkette Pilze -> Bärtierchen -> Antrieb, die meiner Meinung nach auf Fuller zurückzuführen ist Wink
Und das Pilze keine Tiere sind ... Mensch! Lass mir doch die Hoffnung Laughing

Adsartha schrieb:
D.J. schrieb:Ich war 5 oder 6, als "Raumschiff Enterprise" damals Samstags Nachmittags über die Mattscheibe flimmerte. Ich stimme dir also zu, wenn du vom Aussterben der Dinos spichst Wink Ich höre die Uhr auch auch schon ticken Razz 

ich war noch nicht mal geplant XD ich war gerade so alt genug, dass ich zu "First Contact" ins Kino durfte
Hach je! Geschmeidige Jugend Very Happy

Adsartha schrieb:
D.J. schrieb:
Wenn man eine Filmreihe dreht, die zehn Jahre vor dem kleinen Hobbit spielt, kann man auch nicht Rohirrim mit Musketen und kleinen Palanthiren erschaffen, die in die Hosentasche passen, um die junge Generation anzusprechen. Da ist das auch kein MUSS Wink Das wäre ein verheerender Bruch mit der Kontinuität des Universum, das Tolkien geschaffen hat.´Aus diesem Grund sind die meisten Trekkies wie ich gegen den technischen Fortschritt in Discovery. Nicht deshalb, weil sie generell was gegen Fortschritt haben. Sie sind wie ich dagegen, weil es einen totalen Bruch mit dem in 50 Jahren aufgebauten Serienuniversum darstellt. 

Ich finde da vergleichst du Tiere mit Pilzen (Sorry XD)
wenn ich Fantasy ankucke erwarte ich Pferde, Bogen, Schwert, vielleicht etwas Magie. Und Science Fiction ist eben genau DAS, eine Vision einer fortschrittlichen Zukunft. Und wenn ich "meine" Welt nehme muss ich diese Zukunft eben an heute anpassen. Und das hat Star Trek auch schon gemacht, die Erde in 1996 nicht aus wie frisch aus einem Weltkrieg (Vor dem Ende der Zukunft), sondern wie unsere Erde. Auch die 80er sehen doch sehr friedlich aus ohne Kahn irgendwo in Naher Zukunft.
Und auch Enterprise wurde an unser Design angepasst. Verglichen mit der NX sieht die originale Enterprise aus, wie wenn ich einen Fort T neben den aktuellen Mustang stelle. Im Gegenteil sie kann die Akira als Designmama nicht leugnen. Auch die Innenausstatung der hier jetzt hochgelobten Serie sieht teils moderner aus wie in Voyager, klar die Serie ist Jahre jünger.

Und ehrlich seh ich euren schrecklichen Technikbruch nicht. Ja die Serie ist design mäßig an 2017 angepasst, aber abgesehen von der Holo-Com und dem fraglichen Sporenantrieb finde ich eigentlich keine groben Patzer? 

Ehrlich... hätte ich nicht mit den Trek-Filmen angefangen, sondern hätte als allererstes TOS im Fernsehen gesehen, wäre mein Gedanke gewesen "was für ein billiger Sch***, das soll die Zukunft sein?" und das Kapitel Star Trek wäre ad acta. Weil es einfach zu altbacken, überholt und unmodern für meinen Geschmack gewesen wäre. 
Das mag für Leute anders sein, die durch ihre Eltern direkt ran gebracht wurden, aber wenn du jungfräulich an Star Trek ran kommst, willst du eine ansprechende Optik sehen. Nur so gewinnst du neue Leute/Fans dazu und DIE braucht das Franchise. (Disney hat Star Wars nicht umsonst zum Hype unter den Kindern gemacht)

Diesen Punkt solltest du nicht alleine rauspicken, sondern im Zusammenhang mit der Frage sehen, warum schin wieder ein Prequel.
Und nein, auch wenn es Fantasy ist, vergleiche ich nicht Pilze und Tiere. Ich rede von einem großen, zusammenhängenden Serienuniversum. Da fehlt einfach die innere Logik, wenn plötzlich zehn Jahre vor Sperrholzpulten und Kippschaltern Hologramme und Touchscreens aufkommen. Das ist dann kein Prequel, sondern eine neuer Anfang, der alles was bisher gesehen wurde, auf Null und Nichtig gesetzt, den alten Fans sozusagen eine lange Nase gedreht "Ätschibätschie! Alles was ihr zuwissen glaubt ist sch*** weil wir ganz von vorne anfangen!" wird. Daher, aus diesem absoluten Designbruch, auch den mit den Klingonen, ergibt sich die Verärgerung, weil das neue und tolle Design und sogar die Klingonen super zehn oder zwanzig Jahre nach Janeway gepasst hätten, aber nicht zehn Jahre vor Kirk.
Es geht also nicht um das Design und den Fortschritt. den finden alle gut, die das kritisieren, mich eingeschlossen.
Es ist die Tatsache, dass das in die Serienvergangenheit geknallt wurde, ohne Rücksicht auf Kohärenz und Zusammenghänge zu nehmen, statt weiter in die Zukunft zu gehen.

Und was den Hype von Star Wars abgeht ... da kannst du ehrlich gesagt machen was du willst, da es nicht diese innere Logik, diese "natürliche" technische Entwicklung gibt.
Hier und jetzt, bei Star Trek Discovery ist das so, als würde man uns erklären, dass die Gebrüder Wright in Wahrheit Schwestern waren und einen Düsenjet gebaut haben, einfach weil das besser in die heutige Zeit passt Wink

Adsartha schrieb:
D.J. schrieb:
Warum musste Discovery auf Teufel komm raus 10 Jahre vor Kirk spielen, wenn es kein Soft Reboot sein soll?
Warum nicht zehn Jahre NACH Janeway?
Das ist der Punkt, wo ich mich als treuer Fan, als Trekkie, verarscht fühle und mich gegen wehre.
Wie gesagt, das ist wie ein Prequel zum kleinen Hobbit, wo es Musketen, Taschenpalantire und am besten noch erste Autos statt Pferde gibt Wink
DAS bleibt die Frage aller Fragen.. ich hätte schon zu ENT-Zeiten lieber weiter in die Zukunft geblickt.
Und ich hab auch schon zu ENT-Zeiten kritisiert, dass es moderner aussieht, auch wenn es das nicht sein soll. Von daher war klar, dass DIS moderner aussehen wird.
und nachdem ich mich in ENT daran gewöhnt habt, mag ich das Design von DIS

In den Romanen, die nach Belieben mal zu Kanon und dann wieder zu Hirngespinsten erklärt werden, je nachdem, wer bei CBS am Drücker sitzt, wird gesagt, dass die Technik wegen den Romulanern gedowngradet wurde, weil die plötzlich auch Föderationsschiffe fernsteuern konnten.
Ich finde das neue Design auch okay, versteh mich da bitte nicht falsch!
Aber bitte nicht Doppeldecker zu den drei Musketieren, weil es einfach in die neue Zeit passt. Bitte nicht Holo-Kommunikation, Operetten-Klingonen mit Sprachfehlern und Pilzantriebe zehn Jahre vor Kirk, einfach weil man das jetzt kann.

Off Topic
Aber wie auch immer, ich bin wie schon gesagt raus aus der Serie, denn da liegt mir pesönlich und für meinen Zuschauergeschmack einfach zu viel im Argen.
- Eine Hauptdarstellerin, die entweder weit unter ihren mimischen Möglichkeiten bleibt oder die vom Drehbuch im Stich gelassen wird und auf mich immer noch farblos wirkt.
- Einen filmischen Erzählstil, der mehr mit Dialogen erklärt, als es mit Bildern zu zeigen. Da kann ich mir direkt ein Hörbuch kaufen.
- Figuren, die in ihrem Verhalten teilweise so deppert wirken, dass man sich schon fremdschämt (Die Sicherheitschefin und ihre "Ich stutz' dem Alien jetzt die Nägel, weil der Boss das so will" Aktion).
- Sprünge in der Handlungslogik bzw. derartig tumb eingebaute Wendungen, dass es wie von einem Viertklässler in seinem ersten Aufsatz rüberkommt, weil man jetzt unbedingt wieder was ganz tolles zeigen muss (meist irgendwelche superduperpengglitzerbling CGI-Tricks)
- Die immer wieder erwähnten Operetten-Klingonen wo ich statt einer Serienfolge ein halbes e-book am Fernseher lesen muss
- Die im Bezug zur Serienkontinuität unlogisch fortschrittliche Technik

Ich lese hier bzw. in den kommenden Threads gerne und interessiert mit, aber für mich ist das Kapitel "Star Trek in Kino und Fernsehen" allgemein und speziell "Discovery" ad acta gelegt. Dafür ist mir das ganze inzwischen zu konfus, mit Gewalt die Serienvergangenheit auf "alles so schön bunt hier"² und verbrämte soft Reboots gebürstet, einfach weil man es technisch kann und die neue Generation mit der Serienvergangenheit abholen will, statt mit Respekt und Fingerspitzengefühl an ein 50-jähriges Produkt ran zu gehen, dass aufeinander aufgebaut und gewachsen ist und weiter die Zukunft dieses Universums zu erzählen und damit alte UND neue Fans zu begeistern.

Aber zum Glück habe ich ja alle Serien und Filme auf DVD und unser Spiel, wegen dem wir hier in erster Linie zusammengekommen sind Wink


²Nina Hagen "Ich glotz' TV"

_________________
Federation Symbol Klingon Symbol Maquis Symbol Ferengi Fraktionssym Breen Fraktion Cardassian Fraktion Dominion Fraktion Vulcan Fraktion
avatar
D.J.

Anzahl der Beiträge : 5379
Anmeldedatum : 08.09.15
Alter : 50
Ort : Köln

Nach oben Nach unten

Re: Star Trek Discovery - S01E04 The Butcher´s Knife Cares Not For The Lamb´s Cry

Beitrag von Adsartha am Sa Okt 14, 2017 12:15 pm

D.J. schrieb:
Und nein, auch wenn es Fantasy ist, vergleiche ich nicht Pilze und Tiere. Ich rede von einem großen, zusammenhängenden Serienuniversum. Da fehlt einfach die innere Logik, wenn plötzlich zehn Jahre vor Sperrholzpulten und Kippschaltern Hologramme und Touchscreens aufkommen. Das ist dann kein Prequel, sondern eine neuer Anfang, der alles was bisher gesehen wurde, auf Null und Nichtig gesetzt, den alten Fans sozusagen eine lange Nase gedreht "Ätschibätschie! Alles was ihr zuwissen glaubt ist sch*** weil wir ganz von vorne anfangen!" wird. Daher, aus diesem absoluten Designbruch, auch den mit den Klingonen, ergibt sich die Verärgerung, weil das neue und tolle Design und sogar die Klingonen super zehn oder zwanzig Jahre nach Janeway gepasst hätten, aber nicht zehn Jahre vor Kirk.
Es geht also nicht um das Design und den Fortschritt. den finden alle gut, die das kritisieren, mich eingeschlossen.
Es ist die Tatsache, dass das in die Serienvergangenheit geknallt wurde, ohne Rücksicht auf Kohärenz und Zusammenghänge zu nehmen, statt weiter in die Zukunft zu gehen.

Und was den Hype von Star Wars abgeht ... da kannst du ehrlich gesagt machen was du willst, da es nicht diese innere Logik, diese "natürliche" technische Entwicklung gibt.
Hier und jetzt, bei Star Trek Discovery ist das so, als würde man uns erklären, dass die Gebrüder Wright in Wahrheit Schwestern waren und einen Düsenjet gebaut haben, einfach weil das besser in die heutige Zeit passt Wink

ich denke das ist einfach Ansichtssache
für mich ist eine Designanpassung, die einfach auf Grund von 50 Jahre Fortschritt bei uns gemacht wird, nicht gleich bedeutend mit Technikbruch. Sollen sie doch Touch haben, solange der Rest halbswegs zusammenpasst und mich die Optik anspricht. Star Trek war immer ein Kind seiner Zeit. Vor 50 Jahren war für nee TV-Serie halt nicht mehr möglich wie Sperrholz, heute geht da mehr. Und? Ich hab mich auch nie an dem den Designbruch der Klingonen gestört (TOS=>TNG). Auch das ist halt Produktionsbedingt und hat für mich einfach nichts mit Canon/Technik/Story oder so zu tun. 
Letztendlich ist es eine TV-Serie die auch optisch ansprechen muss, kein Buch wo ich sowas natürlich viel leichter umsetzen kann. Natürlich ist es ein Serienuniversum, was zusammenpassen muss und das auch mir wichtig ist. Aber ich kann damit leben, wenn es das Design nicht zwingen tut, weil die Produzenten (natürlich) ihre Möglichkeiten ausnutzen.

Die Sache mit der Holo-Kom ist nee andere Geschichte, die stößt mir auch sauer auf. Vielleicht wird die wieder genau so fallen gelassen wie schonmal.

Die Klingonen sind da auch nee andere Sache, aber wenn man eins aus ENT gelernt hat: manchmal kommen Erklärungen (egal wie zufrieden man mit denen ist)
und wie gesagt: auch ENT muss man den Designbruch auch vorwerfen
avatar
Adsartha

Anzahl der Beiträge : 133
Anmeldedatum : 04.06.16

Nach oben Nach unten

Re: Star Trek Discovery - S01E04 The Butcher´s Knife Cares Not For The Lamb´s Cry

Beitrag von D.J. am Sa Okt 14, 2017 4:02 pm

Adsartha schrieb:
D.J. schrieb:
Und nein, auch wenn es Fantasy ist, vergleiche ich nicht Pilze und Tiere. Ich rede von einem großen, zusammenhängenden Serienuniversum. Da fehlt einfach die innere Logik, wenn plötzlich zehn Jahre vor Sperrholzpulten und Kippschaltern Hologramme und Touchscreens aufkommen. Das ist dann kein Prequel, sondern eine neuer Anfang, der alles was bisher gesehen wurde, auf Null und Nichtig gesetzt, den alten Fans sozusagen eine lange Nase gedreht "Ätschibätschie! Alles was ihr zuwissen glaubt ist sch*** weil wir ganz von vorne anfangen!" wird. Daher, aus diesem absoluten Designbruch, auch den mit den Klingonen, ergibt sich die Verärgerung, weil das neue und tolle Design und sogar die Klingonen super zehn oder zwanzig Jahre nach Janeway gepasst hätten, aber nicht zehn Jahre vor Kirk.
Es geht also nicht um das Design und den Fortschritt. den finden alle gut, die das kritisieren, mich eingeschlossen.
Es ist die Tatsache, dass das in die Serienvergangenheit geknallt wurde, ohne Rücksicht auf Kohärenz und Zusammenghänge zu nehmen, statt weiter in die Zukunft zu gehen.

Und was den Hype von Star Wars abgeht ... da kannst du ehrlich gesagt machen was du willst, da es nicht diese innere Logik, diese "natürliche" technische Entwicklung gibt.
Hier und jetzt, bei Star Trek Discovery ist das so, als würde man uns erklären, dass die Gebrüder Wright in Wahrheit Schwestern waren und einen Düsenjet gebaut haben, einfach weil das besser in die heutige Zeit passt Wink

ich denke das ist einfach Ansichtssache
für mich ist eine Designanpassung, die einfach auf Grund von 50 Jahre Fortschritt bei uns gemacht wird, nicht gleich bedeutend mit Technikbruch. Sollen sie doch Touch haben, solange der Rest halbswegs zusammenpasst und mich die Optik anspricht. Star Trek war immer ein Kind seiner Zeit. Vor 50 Jahren war für nee TV-Serie halt nicht mehr möglich wie Sperrholz, heute geht da mehr. Und? Ich hab mich auch nie an dem den Designbruch der Klingonen gestört (TOS=>TNG). Auch das ist halt Produktionsbedingt und hat für mich einfach nichts mit Canon/Technik/Story oder so zu tun. 
Ja klar, Design ist immer vollkommen subjektiv, da gebe ich dir recht. Ich finde das Design ja auch gut, nur eben für die bespielte Zeit total unpassend. Trotzdem bin ich der Letzte, der da irgendetwas, irgendwem, irgendwie auf's Auge drücken möchte. Gott bewahre!
Was ich hier mache ist einfach typisches Nerdjammern Wink
Die Klingonen von Tos nach TMP wurden ja durch die Filme abgemildert, wo sie schon vorab so dargestellt wurden. Aber auch da war großes Geweine, allerdings ohne Internet. Gut, jetzt kann man die Kelvin-Line der neuen Filme als Entwicklungsbasis nehmen, aber da die (bei mir zumindest) zwar als relativ gute Action-Sci-Fi durchgehen und weniger als Star Trek, hauen natürlich Design und Klingonen bei mir direkt doppelt rein.
Dazu die anderen Minuspunkte ... das summiert sich dann einfach für mich persönlich zu einer Art Mauer, über die ich nicht mehr springen mag, um richtig Spaß an Discovery zu haben. Daher schaue ich die Serie auch nicht mehr und kann natürlich dann auch nicht mehr hier mitmachen. Das hat aber den positiven Nebenefekt, dass ich auch nichts mehr mies machen kann (obwohl ich das wirklich nicht will!), denn ...

Adsartha schrieb:Letztendlich ist es eine TV-Serie die auch optisch ansprechen muss, kein Buch wo ich sowas natürlich viel leichter umsetzen kann. Natürlich ist es ein Serienuniversum, was zusammenpassen muss und das auch mir wichtig ist. Aber ich kann damit leben, wenn es das Design nicht zwingen tut, weil die Produzenten (natürlich) ihre Möglichkeiten ausnutzen.

Wenn die Serie ihre Zuschauer anspricht, ist das doch klasse I love you Damit lebt das Serienuniversum weiter, und das ist das eigentlich Wichtige. Jammern und Kritik wird es immer geben, da niemand die eierlegende Wollmilchsau produzieren kann. Hier aber war die Übergabe des Staffelstabs von der alten an die junge Generation (zumindest für mich alten Sack) einfach zu krass. Dennoch wird es Bücher und Spiele weiterhin geben, es ist also nicht das Ende, sondern einfach nur ein neuer Anfang, und das ist gut so.
Vielleicht wäre es aber auch ehrlicher oder schockmildernder gewesen, wenn man uns DIS so angekündigt hätte:

"Hallo an alle Fans da draußen.
Star Trek wird 50 Jahre alt. Wir möchten die Grande Dame der Utopie sehr weiterleben lassen, müssen sie aber einer Verjüngungskur unterziehen, weil sie sonst einfach untergeht. Wir starten also in einer Zeit, die zehn Jahre vor Kirk beginnt, aber die Geschichte der Föderation ab diesem Punkt neu erzählt. Frisches Design, angepasste Technik und eine andere Art die Geschichten zu erzählen, die wir alle lieben.
Es ist und wird es trotz aller Neuerungen immer sein:
Star Trek
Live long and prosper.
"

Aber dafür fehlte es wohl, wie schon bei Star Wars, an Vertrauen in die Fangemeinde Wink Auch dort wurden einfach viele Versatzstücke der alten Episode IV genommen und aufpoliert und alte Helden mit einem nachlässigen Abwinken aus dem Set gestrichen (Han Solos's Ende, das sogar nach Meinung vieler begeisterter Fans total dürre war. Keine dramatische Mucke, kein Herzschmerz ... einfach Schwert durch die Brust und ab dafür  Shocked ) und gleichzeitg mit aller Gewalt irgendwelche "tollen Szenen" entgegen jeglicher Logik des Universums eingebaut (Stimmgewalt bei Rey, Laserschwertkämpfe ... )
So, wie Discovery also derzeit abläuft und es uns verkauft wurde und wird, ist es mir persönlich daher einfach zu unehrlich, was die (Logik- und Figuren) Fehler doppelt schwer wiegen lässt und den Technikbruch und die klingonische Entwicklung erst zu diesen heftigen Brocken macht, die manch einer (ich) eben nicht verdauen oder kaufen mag.

Adsartha schrieb:Die Klingonen sind da auch nee andere Sache, aber wenn man eins aus ENT gelernt hat: manchmal kommen Erklärungen (egal wie zufrieden man mit denen ist) und wie gesagt: auch ENT muss man den Designbruch auch vorwerfen

Oh ja! Lach nicht, aber wenn ich nicht dank Internet und den Besprechungen zu den Büchern schon so manches gewusst hätte (Augment Virus, Romulanischer Krieg -> Techink Downgrade) wäre ich da vermutlich ebenso knarrig und motzig drangegangen Wink

Mein Fazit ist also, das Discovery für mich nicht funktioniert.
Vielleicht ändert sich das irgendwann. Dann schaue ich auch gerne nochmal rein.
Aber im Moment sitze ich eben noch wie eine beleidigte Leberwurst in der "Klein-Nerdie-schmollt-vor-sich hin"-Ecke und bin "mit der Gesamtsituation unzufrieden", wie Ranger es sagen würde Razz

_________________
Federation Symbol Klingon Symbol Maquis Symbol Ferengi Fraktionssym Breen Fraktion Cardassian Fraktion Dominion Fraktion Vulcan Fraktion
avatar
D.J.

Anzahl der Beiträge : 5379
Anmeldedatum : 08.09.15
Alter : 50
Ort : Köln

Nach oben Nach unten

Re: Star Trek Discovery - S01E04 The Butcher´s Knife Cares Not For The Lamb´s Cry

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten